Filmvorführung & Gesprächsrunde

11.02.2019 um 18 bis ca. 20:30 Uhr
Kino im alten Stadttheater, Residenzplatz 17, 85072 Eichstätt

Darf die menschliche DNA verändert werden? Welche Risiken entstehen durch die genetische Editierung des Menschen? Ist die genetische Editierung ethisch vertretbar?

Für ein ganzes Schuljahr hat sich ein P-Seminar des Gabrieli-Gymnasiums Eichstätt u.a. mit diesen Fragen auseinandergesetzt. Die Entwicklung dieses Prozesses hat ein professionelles Filmteam dokumentiert. Entstanden ist dabei ein Lehrfilm, der auf dieser Seite unter „Materialien“ Interessierten auch in modularisierter Form zur Verfügung gestellt wird. Die Filmvorführung stellt nach der öffentlichen Podiumsdiskussion den zweiten Höhepunkt des vom BMBF geförderten Diskursprojekts (GENEDIS) dar.

Desweiteren sind für den Abend ein Podiumsgespräch (u.a. mit Prof. Dr. Markus Rothhaar, KU Eichstätt-Ingolstadt) sowie ein Stehempfang vorgesehen.

Willkommen

Mit der Genom-Editierung ist die Möglichkeit zu einer absichtlichen genetischen Veränderung des Menschen greifbar geworden. Da der Einsatz dieser Technologien relativ einfach und preiswert ist, ist die Klärung der ethischen Fragen mehr denn je geboten.

Insbesondere die junge Generation wird in Zukunft mit den Ergebnissen dieser Forschung konfrontiert sein. Aus diesem Grund führt die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt seit August 2017 ein Diskursprojekt mit zwei Schülergruppen durch. Ziel ist zum einen, die Schüler und Schülerinnen zu befähigen, auf qualifizierte Weise an dem ethischen Diskurs zu Genom-Editierung teilzunehmen. Zum anderen werden dabei verschiedene Unterrichtsmaterialien hergestellt, die Sie hier demnächst kostenlos herunterladen können. Dazu gehört insbesondere ein modularisierter Lehrfilm.

Erste Eindrücke des Diskurs-Projekts Gene Editing